Keine Zeit?

Trotz Bergen von Papier und Büchern finde ich jetzt mal die Zeit für zwei-drei Sätze. Wer stundenlang ohne was zutun auf Arbeitsblätter guckt, kann auch mal die Finger biegen.

Gerade wollte wieder jemand aus dem schlauen Telefonnetz Antworten auf unglaublich wichtige Fragen des Lebens. Ob ich nun die Zeitung abbonieren wollte oder nicht, das kann man sich fast selbst beantworten.

Der gute Mann hatte Glück, dass der Gute-Laune-Pegel heute leicht mittig stand. Normalerweise wird knallhart der Telefonhörer auf die Station geknallt, und man Flucht, weil diese Bewegung zum klingelnden Etwas einfach unnötig war.

Obwohl Bewegung ja wirklich mal gut tun würde. Aber woher soll man sie Zeit nehmen?

Ich gebe zu, das ist einerseits eine billige Ausrede, anderseits stimmt es aber auch. Möglicherweise.

Wenn man dann um drei Uhr Nachmittags erschöpft vom Treppensteigen im Bett liegt und sich den Rücken wieder einrenkt, hat das nicht mehr viel mit Zeitdruck zutun. Aber die Extrempunkte, die Toxoplasmose und die Methaper warten nicht – aber wieso, obwohl man genau weiß dass man sich endlich  aufrappeln muss, bewegt man keinen Knochen und spielt sich selbst eine Krankheit vor?

Ich mache heute jedenfalls nicht mehr viel, ich habe Kopfschmerzen, wenn ihr versteht was ich meine.

Bis zum nächstenmal!

 

 

1 Kommentar 9.2.11 17:29, kommentieren

Einkaufen und andere Strapazen


Hallo!

Um heute mal wieder gewaltig auf den Punkt zu kommen: Wieso stehen beim Einkaufen in Aldi, Lidl oder weiteren Standart –ICHBINMALKURZIM(NAME)- Geschäften mit Lebensmittelverkauf die wichtigsten Dinge immer am weitesten oben?

Gerade eben war ich im ICHBINMALKURZIM(NAME), und hörte nur noch die verstörten - mit tränenuntersetzen – Schreie eines ca. 30-Jahre alten Mannes. Der Vakuumverpackte Schinken hatte mal wieder zugeschlagen. Teil für Teil stürzte er sich nun also mitreißend vom Kühlregal in den Tod. Also der Schinken. Leute drehen sich um. Grinsen. Versuchen ihr Grinsen zu überspielen und greifen eilig zu ihrem Einkaufswagen, Ehepartner, Taschentuch oder auch Kind, um sich ja nichts anmerken zu lassen. Ich persönlich hab dem Mann ins Gesicht gegrinst, dieser strahlte ironischerweise überglücklich zurück und fing an fluchend den Schinken vom ICHBINMALKURZIM(NAME) - Boden aufzulesen.

Unglücklich stürzte sich die nächste Packung auf seinen Kopf. Sein Kopf errötete sich langsam aber sicher und die nächste Mitarbeiterin hätte ihn doch glatt mit in die Tomatenabteilung stellen können. Aber weit und breit keine Kassiererin die dem armen Mann hätte helfen können.

Wie gewöhnlich taumeln die anderen geschickteren ICHBINMALKURZIM(NAME)- Einkäufer fremdschämend und tatenlos an dem aufgebrachten Wesen vorbei und halten ihren Kinder die Augen zu.

Gott sei Dank beruhigten sich die Plastikverpackungen doch noch und lehnten sich wieder beruhigt an den Bauch ihres Hintermanns.

Dem Opfer begegnete ich noch ganze dreimal in der Süßwarenabteilung, bei den Backwaren und den Pflegeartikeln. Man merkte sofort mit welcher Vorsicht er an den Regalen vorbei schlich und nicht die Augen von den Produkten lies.

 

Wo wir grade schon beim Einkaufen sind. Was in Deutschland ein weiteres Problem sein muss, ist anständige Einkaufswagen zu bauen die in die Richtungen fahren in die du sie schiebst. Außerdem muss dringend in allen Geschäften, eingeschlossen Bekleidungsgeschäfte und anderer der ganze andere Müll, die StVo eingeführt werden. Ständig hört man aneinander schlagende Wagen, aufprallende Kinder auf dem Ladenboden, das Reißen von Nähten, Schlägereien um die Rangordnung an Kassen und Ausreden wie “Wenn Sie da auch stehen!“, “Ich war als erstes da!“ und “Mein Rad ist Kaputt!“. In diesem Moment frage ich mich immer, welches Rad wohl gemeint ist.

Diese Leute, die ständig diesen Trubel verursachen . . . . . ja das sind wir wohl alle. Wer hat noch nicht im C&A seinem Vorrausgänger “zufällig“ in die Haxen getreten um seinen Gang etwas zu beschleunigen? Ein bekannter Ton in diesen Situationen ist das bekannte egoistische, tötende Schnalzen der Zunge, jeder weiß was gemeint ist. Es muss gar kein Satz mehr gesagt werden und man ist sich gleich bewusst dass man gehasst wird.

Ein weiterer Störfaktor ist, dass Menschen grundsätzlich vor dem Regal stehen wo man selbst hin will. Machst du dich durch Husten, Räuspern, Niesen und Zungenschnalzen bemerkbar, rücken diese mit Absicht noch näher an die Stelle an der du doch eigentlich stehen willst. Ist das nicht unverschämt? Um an das gewünschte Produkt zu gelangen müssen erst Knochen gebrochen werden, damit dieser Winkel erreichbar wird. Wenn man dann noch Pech hat und das krächzende Gollum vor sich bemerkt hat, was man in seiner Gewalt besitzen will, greift es sich deinen Schatz mit seinen verkorksten Händen und verschwindet um die nächste Regalecke, um das Produkt dann aus Trotz wo anders zuplatzieren.

Wieso lassen wir uns das nur gefallen?

Mein Tipp ist, wer vernünftig einkaufen möchte: Einfach mal am Wochenende früher aufstehen!

 

Ich warte auf eure Kommentare!

 

Jasmin

 

4 Kommentare 6.1.11 18:50, kommentieren

Gedanken, RTL und anderer Schwachsinn

Meine Gedanken sind leer. Kommt nicht oft vor, aber es passiert. Vielleicht liegt es daran, dass ich wahnsinnige Kopfschmerzen habe.

Was denke ich wenn ich denken muss?

Nicht viel. – Schnell denk nach – Los los los! Vielleicht könnte ich denken, dass .. nein, ich könnte denken, dass .. nein es kommt nichts bei raus.

Das ist wie in der Schule. Wer kennt es nicht. Gerade hat man mal eine gemütliche Position eingenommen, die Beine übereinander geschlagen über des Nachbarn Knien, locker und lustig hält man das Käsebrot in der Hand und – auf eine SMS wartend - das Handy auf dem Schoß.

Dann kommt es hochwahrscheinlich zu dem Ereignis, dass der eigene Name erwähnt wird. Jeder kennt wie schnell die Körpertemperatur dann steigen kann. Eine Frage wird gestellt. Selbstverständlich hat der Person vorne kaum jemand zugehört und es kann auch keine Hilfeleistung angeboten werden. Was würde man bei Günther Jauch in dieser Situation tun? Telefonjoker liegt auf dem Schoß, Käsebrot hat auch nicht mehr Ahnung als man selber (denn - Käsebrot ist ein gutes Brot) und das Publikum findet deine Ratlosigkeit eher witzig, als dir bei der Millionenfrage zu helfen.

Wie auch immer, wir sind nicht bei Günther und werden es nie sein. Was sagt man nun also in der Realität zu seinem Höherstehendem?

Wie man bei RTL häufig zu sehen bekommt, fallen schmutzige Wörter, Blut spritzt die Schulfenster voll und Lehrer verlieren die Kontrolle. Weinende Reinigungskräfte überall.

“ Wie soll ich das je wieder herausbekommen?“. Justin wischt sich den Schweiß von der Nase und setzt sich zurück auf seinen Platz. Chantal holt ihren Nagellack zum Vorschein. Zum Glück der Putzfrauen wird wenig später Tine Wittler das Klassenraumaroma etwas auffrischen und liebevoll Dekorationen aufstellen, welche Sekunden später zerkleinert ihren neuen Platz in Justins Zigaretten wieder finden werden.

Häschenförmige-rauchwolken-machend sitzt er dann später da, um vom nächsten Lehrer angepöbelt zu werden.

Das zu RTL. Kommen wir jetzt zu RL. Viele Jugendliche verstehen darunter Real Life.

Wer weiß heute noch was real ist und was nicht? Wer ist morgens noch nicht aufgewacht und war Gedanklich noch im Computerspiel? Spätestens beim Fall in die Tiefe - welcher doch eigentlich nach Hogwards gehen sollte -wachen viele erst auf. Und dann ist es schon zu spät. Man sieht nur noch Harry’s ausgestreckte Hand, Hermines entsetztes Gesicht und Hagrid, welcher verzweifelt die Reset-Taste sucht. Aus und vorbei.

Im Krankenwagen denkt man sich dann – Mist, wieso immer Geld sparen, wenn andere Besen auf bessere Sicherheit garantieren?!

Zurück in den Unterricht.

Normale Menschen, das heißt, ausgeschlossen Computerfreaks und RTL-Freaks werden eingeschüchtert ihr Käsebrot weglegen und ein mulmiges Gefühl im Bauch haben. Ertappt bei etwas bösen. So böse, das selbst der Käse langsam trockene Ränder kriegt.

-  Hast du etwa nicht zugehört? –

Was ist das denn für eine Frage?

Nein. SMS schreibend, redend und essend, vielleicht noch trinkend und schlafend kann man unglaublich gut aufpassen. Die Stellung der überkreuzenden, in einem halben Meter Höhe liegenden Beine, der schlaffen Hände und des Kopfes mit halben Genickbruchs, geknickt und sabbernd über die Stuhllehne hängend wecken den Anschein, dass man voll dabei ist! Motivationsvoll fließen die Schnarchgeräusche taktvoll in E-Moll durch den Raum. Schwingungen entstehen. Dadurch wird der Rest der Schülerschaft mitgezogen und man sieht die Hände nur noch so durch die Luft fliegen. Also. Was soll die Frage?

Ob wir zu diesem Zeitpunkt noch denken brauchen, bezweifle ich.

Bei RTL würde .. Stop. Kein RTL mehr. War der Streetworker bei diesem Sender? Naja.

Trotz sehr abschwenkenden Themen sage ich: Frohes Schaffen!

 

PS: Macht euch bemerkbar dass ihr den Schwachsinn gelesen habt! :P

 

Eure

jasi

4 Kommentare 5.1.11 22:38, kommentieren

Die Welt.

 

Die Welt ist rund. Das sollte wissenschaftlich bewiesen sein. Die Welt dreht sich. Wieso wir das nicht merken, wurde natürlich auch von irgendeinem schlauen Menschen dargestellt. Ich weiß nicht warum. Es wäre aber auch unpraktisch, würden wir alle wenn wir auf der Unterseite dieser Kugel sind, runterfallen. Und wohin würden wir dann fallen?

Laut Fernseher schwebt man dann im All. Aber wir haben ja keine Raumanzüge und somit keine Luft. Und außerdem, ab wo fängt diese Zone ohne Luft an?

Vögel fliegen hoch, soweit hoch dass wir es manchmal gar nicht mehr sehen. Und die sind schließlich nicht blau angelaufen wenn sie runterkommen. Ich verstehe es nicht, aber ich finde dieses Gebiet über den Wolken geht die Menschheit auch nichts an. Es reicht schon wenn die Erde unter uns leiden muss.

Das kann man wörtlich und nicht-wörtlich nehmen.


Was denke ich noch über die Welt?

Sie ist schön, im Großen und Ganzen, aber durch kleine Menschen und große Gebäude wird sie allmählich unanschaulich. Zum Glück sind davon nicht alle Teile betroffen.

Wer mag es nicht mal ohne technische und plastische Hilfen in der Natur zu sein. Für vier-fünf Stunden. Danach ist es mit dem Glück wieder vorbei. Was ist, wenn die Blase drückt? Durch den bekannten Komfort der Toilette würde sich heut zu tage kaum einer mit Genuss zwischen Baum und Gras setzen.

Weiter geht es mit dem Verzehr von Speisen. Was kann der moderne Mensch von heute selber im Wald aufsuchen und essen? Pilze -“Nicht doch, der ist bestimmt giftig!“

Kräuter –“Spinnst du, wer weiß was da dran klebt!“, und seien wir ehrlich, wer kann sich einen in Anzug gekleideten, mit selbstgebautem Pfeil und Bogen, keuchend hinter einem Kaninchen her rennenden Bankkaufmann mit Jagdblick vorstellen? Verfolgt von seiner nach Parfüm-Duftender Blondine, gekleidet im neusten Schrei und wanderfesten roten High Heels, hetzt er sich heldenhaft durch die Wildnis. Ich erinnere. Es geht um ein Kaninchen. Selbst wenn er es gefangen hätte, er wüsste nicht was er damit machen sollte. Gut für das Tier, ist noch mal halbwegs gut davon gekommen.

 

Selbst wenn es um Flüssigkeiten ginge wäre das ein riesiges Problem für Mr. und Mrs. Besserwisser. Wie es durch die Medien geht, vermehren sich Bakterien natürlich gerne in Gewässern. Algen schwimmen lebensfroh herum und Frösche bauen sich ihre eigene Familie auf. Während der Regenbogenfisch grade seinen Kleinsten die Gewässeroberfläche zeigt und Arielle ihre Überwasserfreunde besucht, müssen die Menschen natürlich wieder Durst haben. Doch zur Vorsorge all der Bakterienverseuchungen wird einfach lieber gar nichts getrunken.

Zum Glück wurde das dann alles bei Sonja und Dirk im Dschungelcamp festgehalten und Millionen von Zuschauern haben gelernt, wie sie es nicht tun sollten.

Man kann also sagen, ohne die heutige Technik wären die meisten von uns völlig aufgeschmissen.

 

Jasmin

 

 PS: Lasst doch ein paar Grüße in meinem Gästebuch oder unter meinem Eintrag da

 

3 Kommentare 4.1.11 03:00, kommentieren